top of page
Suche

NADIA, DEIN PAPA, UNSERE GESCHICHTE



Der Vater von Nadia und Sandra, die während der Schwangerschaft verstorben sind.

Text im Mai 1999 verfasst und bei einer Gedenkzeremonie verbrannt. Erschienen im

JOURNAL ARC-EN-CIEL Herbst 1999.


Mit dir, Nadia, hatte unsere Geschichte einen guten Anfang. Zuerst das Glück, Papa zu sein, als die Ankündigung deiner Existenz kam. Dann das Ultraschallbild, wo ich zum ersten Mal deine Konturen erkennen konnte. Dann dein kleiner Fuß, den ich eines Tages spürte, wie er sich im Bauch deiner Mutter bewegte. All das war unsere glückliche Geschichte, 6 Monate voller Vorfreude auf dich.

Dann kamst du auf die Welt, zu früh, plötzlich war das Leben aus dir gewichen. An diesem Samstag, dem 3. Dezember 1988, kippte mein Leben. Nadia, meine Tochter, meine so ersehnte Liebe, starb, ohne dass wir, deine Eltern, dich sehen konnten, um dich zu berühren, zu küssen, um dich gleichzeitig zu begrüßen und dich auf deiner neuen Reise ziehen zu lassen.

... Nadia, nie war der Schmerz so tief.

In der Kälte dieser Dezembernacht, in der der frisch gefallene Schnee die Stadt bedeckte, war ich allein im Auto auf dem Heimweg. Bei meiner Ankunft leuchteten die Sterne, ich spürte deine Anwesenheit um meinen Hals. Vom Fenster aus sah ich die beiden roten Lichter des Krankenhauses, in dem deine Mutter war, das Strickzeug, das sie für dich gemacht hatte, lag noch auf dem Wohnzimmertisch, der Schmerz, dich verloren zu haben, war riesig.

... Nadia, nie schien die Einsamkeit so groß.

Auf dem Weg deiner Trauer, so lang, so schwer, so schwierig, haben wir andere Eltern getroffen, die auch den Schmerz kannten, ein Kind zu verlieren. Dank der Aufnahme, des Zuhörens und der Wärme der Gruppe haben wir das Geschenk erhalten, unsere Erfahrungen teilen zu können, unsere Liebe zu dir laut auszusprechen, aber auch die Geschichten kennenzulernen all dieser Kinder, die zu früh gegangen sind, aber so geliebt wurden.

... Nadia, nie war die Emotion so intensiv.

Dann kamen die Zeichen, die du uns sendest, unser Geist, zunächst ungläubig, ließ sich schließlich überzeugen. Es waren zum Beispiel der Tag deines Namensfestes, der 18. September, genau an diesem Tag enthüllt; 3 rote Rosen, angeboten von einer anonymen Hand, ein paar Tage vor dem Muttertag; der Schwan, dein Lieblingstier, sowie Schmetterlinge, die auftauchten, als es nötig war, und noch viele andere Dinge, die wir entdeckt und als Zeichen von dir akzeptiert haben.

... Nadia, nie war die Hoffnung so stark.

Nadia, ich kann dir diese Botschaft nicht direkt übermitteln, denn dort, wo du bist, haben Worte keine Bedeutung mehr. Deshalb werde ich sie jetzt verbrennen, damit durch diese Verwandlung sie zu dir gelangen kann durch das Licht, die Wärme und die Liebe, die um dieses Feuer versammelt sind.

... Nadia, meine Liebe, nie war deine Anwesenheit so real.

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page